Satzung

Satzung des Anwaltverbandes Sachsen
– eingetragener Verein –

 

 

§ 1
Name

 

Der Verein trägt den Namen:

Anwaltverband Sachsen e.V.

 

§ 2
Zweck

Der Verein fördert die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen der Anwaltschaft auf Landesebene und wirkt mit dieser Zielsetzung auf die Gesetzgebung, die Rechtspflege und die Verwaltung des Freistaates Sachsen ein. Er fördert die Ausbildung des juristischen Nachwuchses und die Fortbildung der Sächsischen Anwaltschaft. Dabei unterstützt er den Deutschen Anwaltverein e.V. bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben.

 

§ 3
Mitgliedschaft

 

Mitglied des Vereines können nur Anwaltvereine sein, die ihren Sitz im Freistaat Sachsen haben und Mitglied im Deutschen Anwaltverein e.V. sind. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Bestätigung der Annahme der Beitrittserklärung durch den Vorstand erworben.

 

§ 4
Sitz

 

Der Verein hat seinen Sitz in Dresden.

 

§ 5
Organe

 

Die Organe des Vereines sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand besteht aus mindestens 7 Mitgliedern. Im Vorstand sollte jeder Mitgliedsverein repräsentiert sein. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt in der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand wählt aus seiner Mitte ein Präsidium, bestehend aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Schatzmeister.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist jedes Präsidiumsmitglied allein.
Zu der Mitgliederversammlung kann jeder Verein für bis zu 100 Mitglieder 5 Delegierte, für jedes weitere angefangene 100 jeweils 2 Delegierte entsenden. Maßgeblich ist die Mitgliederzahl am 01. Januar des Jahres, in dem die Mitgliederversammlung stattfindet.
Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn die Hälfte der Delegierten anwesend oder vertreten ist.
Beschlüsse werden schriftlich in einem Protokoll festgehalten, das von einem Präsidiumsmitglied zu unterschreiben ist.

 

§ 6
Geschäftsjahr
Einberufung der Mitgliederversammlung

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Mindestens einmal im Kalenderjahr ist eine ordentliche Mitgliederversammlung durchzuführen.
Die Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand mindestens vier Wochen vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch schriftliche Mitteilung an die Mitglieder.
Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung. Jedes Mitglied kann schriftlich ihre Ergänzung bis spätestens einer Woche vor der Versammlung beantragen.
Auf Verlangen von mindestens zwei Mitgliedern ist durch den Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung durchzuführen, die binnen einer Frist von zwei Wochen schriftlich einzuberufen ist.

 

§ 7
Beiträge

 

Es werden Beiträge erhoben, über deren Höhe die Mitgliederversammlung zu beschließen hat.

 

§ 8
Beendigung der Mitgliederschaft

 

Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung, Ausschluß oder Verlust der Mitgliedschaft im Deutschen Anwaltverein e.V.